Suche
  • kraeuternest

Die Brennnessel - eine der am Meisten unterschätzten Pflanzen im Garten.

Vor ein paar Wochen musste man (zumindest hier "oben" bei uns) noch ganz schön suchen, um genügend Brennnesselblätter für eine leckere Kräuterspeise zu finden, jetzt springt sie einem schon förmlich aus jedem Eck entgegen, wenn man durch den Garten spaziert: Die Brennnessel (Urtica dioica, die Große oder Urtica urens, die Kleine) hat endlich wieder Saison und es gibt derzeit kaum ein Gericht, wo ich nicht ein paar Blätter dieser wertvollen Pflanze "dazuschmeiße".


Die Brennnessel ist eine krautige Pflanze aus der Familie der Nesselgewächse. Den Meisten Menschen bekannt ist sie wegen ihrer Brennhaare, die bei Berührung sofort platzen und die Brennflüssigkeit, in der Ameisensäure enthalten ist, in die Haut "injizieren". Brennende und juckende "Quaddeln" sind die Folge und lässt vielen die Lust an der gesunden Pflanze gleich vergehen...


Sollte man, allen Widrigkeiten zum Trotz dennoch an ihrer Verwendung in Küche, Gemüsegarten oder Hausapotheke interessiert sein, muss man in der Regel zwischen März und November nicht lange suchen, um genügend Pflanzen für sämtliche Anwendungen beisammen zu haben!

Die Brennnessel wächst nämlich beinahe überall, wo man sie lässt, verbreitet sich durch den Wind in kurzer Zeit auf großen Flächen.


Ein Plätzchen im Garten sollte man ihr, wenn möglich schon allein deshalb überlassen, weil sie als Futterpflanze für die Raupen vieler Schmetterlingsarten überlebensnotwendig ist: Hierzu zählen zum Beispiel der kleine Fuchs und das Tagpfauenauge.


Aus Brennnesselpflanzen kann der Naturgärtner außerdem "Brennnesseljauche" herstellen!

Man zerkleinert dafür einige Pflanzen grob, gibt sie in einen Kübel, übergießt sie mit kaltem Wasser und lässt das Ganze etwa 2 Wochen "reifen". Dieses Gebräu ist als Gießwasser - etwa 1:10 mit Wasser verdünnt - ein sehr guter Pflanzendünger und Schädlingsbekämpfer.


Auch für unsere Gesundheit hat die Brennnessel einiges zu bieten, enthält sie doch neben Magnesium, Eisen und Kieselsäure noch viele wertvolle Stoffe wie Flavonoide und wirkt stoffwechselanregend, blutbildend - und reinigend, cholesterinsenkend, stärkend und harntreibend sowie bei verschiedenen Krankheitssymptomen wie Harnwegserkrankungen, Arthrose, Bluthochdruck, Allergien, Eisenmangel und Beschwerden beim Wasser lassen.


Während der Stillzeit fördert Brennnesseltee die Milchbildung und kann auf die von Schlafmangel geplagte, frisch gebackene Mutter tonisierend wirken.


Als feuchtigkeitsspendendes Mittel und gegen Kopfschuppen und Haarausfall gilt ein Brennnesselauszug in Wasser oder Alkohol als erfolgversprechend.


Als eines der ersten Frühlingskräuter und wegen ihrer harntreibenden, reinigenden und entschlackenden Eigenschaften empfiehlt sich die Brennnessel als Mittel der Wahl für eine Frühjahrskur zum Entgiften.

Man nimmt den frischen Pflanzensaft, den man entweder selbst auspresst oder in der Apotheke kauft, über 3 Wochen ein - jeden Tag 1 Stamperl voll in ein Glas Wasser.

Alternativ trinkt man Tee aus frischen Blättern 3 mal täglich über 4 Wochen (diese Variante bevorzuge ich).

Eine Brennnesselkur erweckt die Lebensgeister und gibt Kraft. Außerdem befreit sie den Organismus vom Ballast und Gift die sich übers Jahr angesammelt haben.


Nebenwirkungen nach Brennnesseleinnahme sind nicht bekannt, allerdings sollte man bei eingeschränkter Herz - oder Nierenfunktion lieber darauf verzichten.


Neben der sehr erfolgreichen Anwendung in der Hausapotheke verwende ich vor allem die jungen Blätter, die noch besonders mild und unaufdringlich im Geschmack sind am Liebsten in der Küche!

Die frisch gesammelten, gewaschenen Brennnesselblätter schlägt man einfach in ein Tuch ein und rollt einige Male mit dem Nudelholz darüber, dann sind die Brennhaare aufgeplatzt, und man kann die Blätter schmerzfrei weiterverarbeiten Spätestens nach dem Erhitzen braucht man gar keine Angst mehr haben, dass es beim Essen brennt.

Neben Brennnesselstrudel, Brennnesselsuppe und Spinat passen die Blätter fein gehackt bald als Würze in ein Gericht hinein.


Diese Woche habe ich das erste mal Brennnessellaibchen mit Kartoffeln und frischem Feldsalat ausprobiert und bin begeistert von dem einfachen, superleckeren Gericht! Auch meinen Kindern haben die vegetarischen Laibchen gut geschmeckt und es wurde alles ratzeputz aufgegessen!


In einem Rezepte - Blogeintrag habe ich euch aufgeschrieben, wie ihr sie auch für eure Lieben zubereiten könnt!


Ich hoffe, es geht euch allen gut und ihr seid gesund!

Eure Katrin aus dem KräuterNest







 

+43 (0) 664 12 70 798

8792 St.Peter /Freienstein

©2020 Katrins KräuterNest. Erstellt mit Wix.com