Suche
  • kraeuternest

Oh Tannenbaum! Wie wertvoll sind deine Blätter!

Erst mal: Herzlich Willkommen!

Und vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, meinen ersten Blog-Beitrag zu lesen!

Ich werde versuchen, hier in halbwegs regelmäßigen Abständen möglichst einfache Kräuterporträts und Rezepte für dich bereitzustellen, damit auch du in den Genuss der wunderbar vielfältigen Kräuterküche, Kräuterkosmetik und Kräuterheilkunde kommst, wenn du das möchtest!

Ansonsten wünsche ich dir einfach viel Spaß dabei, dein Wissen über die vielen nützlichen Pflanzen und Kräuter in unserer Umgebung zu erweitern!


In meinem ersten Artikel soll sich also alles um die wundervolle Tanne (Abies alba) drehen!

Die meisten haben sie - zumindest als Weihnachtsbaum - schon einmal gesehen! Wobei in unseren Wäldern die Tanne schon zu den seltenen Bäumen zählt! Unsere Nadelwälder beherbergen vorwiegend Fichten, welche aber im Großen und Ganzen ähnliche Wirkungen in der Naturheilkunde erzielen, wie die Tanne.

Man erkennt die Tanne daran, dass ihre Nadeln nur links und rechts des Astes stehen, nicht, wie bei der Fichte rundherum! Außerdem befinden sich auf der Nadelunterseite 2 weiße Streifen und die Nadeln sind eher rund und stechen nicht, wie die der Fichte.


Die Tanne enthält besonders viele ätherische Öle, die ihre Wirkung bei Atemwegserkrankungen wie Husten, Halsschmerzen oder Bronchitis voll entfalten.

Zu den Bekanntesten Anwendungen in der Volksheilkunde zählt mit Sicherheit der "Maiwipferlsirup". Dieser Sirup ist ein tolles Mittel bei Husten und wird wegen seines süßen Geschmacks auch von Kindern gerne eingenommen.


Eine weitere Anwendungsmöglichkeit wäre ein Voll- oder Fußbad, welchem starker Tannennadel - oder Fichtennadeltee zugefügt wird. Dies wirkt Nervenberuhigend und schafft Linderung z.B. bei Schweißfüßen.


Wer das erdig-zitronigfrische Waldaroma (ja, so würd ich das jetzt einfach beschreiben) der Tanne mag, kann sich auch ein köstliches Tannennadelsalz herstellen und z.B. sein Butterbrot oder Fleischgerichte damit verfeinern!


Wenns zu Weihnachten doch ein Tannenbaum sein soll, würde ich empfehlen, einen ungespritzen Bio-Baum zu kaufen, denn dann kannst du nach Weihnachten, wenn die Weihnachtsdeko weggeräumt wird, viele nützliche Sachen aus deinem Bäumchen zaubern!


Alles Liebe und bis zum nächsten Mal!

Deine Katrin aus dem KräuterNest






75 Ansichten
 

+43 (0) 664 12 70 798

8792 St.Peter /Freienstein

  • Facebook

©2020 Katrins KräuterNest. Erstellt mit Wix.com